Seite 2 von 3

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Mi Apr 17, 2019 12:15 am
von sei-h
Nop hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 11:25 pm
Wenn keiner eine bessere Idee hat, könnte ich in die Einstellung zwei neue Werte aufnehmen: Anzahl Glättungen für das Laden von Tracks und Anzahl Glättungen bei Übernahme aus dem DEM.
Das ist für mich auf jeden Fall eine Verbesserung.
Schöner wäre noch die Zahl der Punkte für die Mittelung (FIR-Tiefpass). Damit könnte man vom Abstand der (vorzugsweise äquidistanten) Trackpunkte unabhängiger werden.

Beim Beispieltrack wurde im Kombibetrieb Zeit/Abstand aufgezeichnet oder es wurde nachträglich eine Datenreduktion mit Douglas-Peuckert o.ä. vorgenommen, das ist für eine nachfolgende Mittelung nachteilig, da der Zeit- und Entfernungsmaßstab ständig variiert.

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Mi Apr 17, 2019 12:23 am
von Nop
sei-h hat geschrieben:
Mi Apr 17, 2019 12:15 am
Beim Beispieltrack wurde im Kombibetrieb Zeit/Abstand aufgezeichnet oder es wurde nachträglich eine Datenreduktion mit Douglas-Peuckert o.ä. vorgenommen, das ist für eine nachfolgende Mittelung nachteilig, da der Zeit- und Entfernungsmaßstab ständig variiert.
Das verändert auch wieder alles, weil bei einer Vereinfachung des Tracks aus zwangsläufig jede Menge Höhen-Mikrogezackel weggefiltert wird, dessen Stützpunkte nicht mehr existieren.

Einstellbare Glättung kommt, einstellbare Punkte bin ich mir noch nicht sicher. Die zusätzliche Komplexität muß auf jeden Fall im Optionsdialog versteckt werden, vielleicht sogar in einem eigenen Reiter.

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Mi Apr 17, 2019 12:25 am
von sei-h
Nop hat geschrieben:
Di Apr 16, 2019 10:56 pm
Wenn es der Anfang oder das Ende des Abschnittes ist, der stört, dann ist es eigentlich viel einfacher ihn in der Liste auszuwählen als in Karte oder Höhenprofil.
Nicht immer: Wenn man den Tracker (familienbedingt ;) ) lange vorher anschaltet oder lange nachher ausschaltet, muss man in der Liste lange scrollen, bis man den eigentlichen Start- bzw. Endpunkt gefunden hat.

Ich bin da aber auch durch RouteConverter und GTA verwöhnt, wo das mit einem Klick geht.

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Mi Apr 17, 2019 8:52 pm
von Nop
sei-h hat geschrieben:
Mi Apr 17, 2019 12:25 am
Nicht immer: Wenn man den Tracker (familienbedingt ;) ) lange vorher anschaltet oder lange nachher ausschaltet, muss man in der Liste lange scrollen, bis man den eigentlichen Start- bzw. Endpunkt gefunden hat.
Kannst Du mir diesen Fall etwas genauer beschreiben und vielelicht ein Beispiel zeigen?

Vielleicht können wir die Auswahllogik ja noch ein wenig intelligenter bekommen.

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Mi Apr 17, 2019 9:03 pm
von Nop
Zum Glätten von Höhenlinien: Nach etwas Recherche gibt es sehr viele unterschieldiche Ansätze aber keine klare Lösung.

Was den Algorithmus angeht ist der rollierenden Mittelwert der häufigste Ansatz. Den gibt es ohne Gewichtung (wie ich ihn nutze) oder mit verschiedenen Gewichtungen zwischen den Punkten. Ungewichtet ergibt die stärkste Glättung und nachdem wir in den bisherigen Posts eher von mehr Glättung gesprochen haben, macht es glaube ich keinen Sinn Ansätze mit geringerer Glättung auszuprobieren.

Derzeit verwende ich immer einen Punkt und seine beiden Nachbarn. Die Anzahl der Nachbarpunkte kann ich einstellbar machen. Dabei kam mir aber noch der Gedanke: In einem rohen Track sind die Punkte mehr oder weniger gleichverteilt, weil das GPS immer dann aufzeichnet, wenn es eine relevante Veränderung gemessen hat. Wurde der Track bereits vereinfacht, können sich die Abstände stark unterscheiden und auch ein direkter Nachbarpunkt ist evtl. für die Höhenglättung nicht relevant, wenn er z.B. bei einer langen Geraden 150m entfernt liegt. Von daher überlege ich ob es Sinn macht, noch eine einstellbare Maximalentfernung mit aufzunehmen.

Der letzte Faktor wäre die Anzahl der Glättungsdurchläufe. Hier grüble ich aber ob es überhaupt Sinn macht, mehrfache Durchläufe zu haben wenn man schon die Anzahl der Punkte einstellen kann - denn beides sorgt für mehr Glättung über einen größeren Bereich. Evtl. ist die Anzahl der Durchläufe dann überflüssig.

Und ganz generell glaube ich, daß wir schon an dem Punkt angelangt sind, wo TrackGuru zwei Betriebsarten bekommen muß:
- den einfachen Modus, der die wichtigsten Funktionen zum Aufräumen möglichst einfach präsentiert
- den Expertenmodus, in dem man an allem nach Herzenslust rumfummeln kann

Konkret würde das heißen, daß im einfachen Modus die Glättung automatisch mit bestimmten Parametern passiert, die in den Optionen einstellbar sind, falls jemand da überhaupt reinschaut.
Im Expertenmodus würde ich mir vorstellen, daß es einen Knopf "Glätten" gibt, der einen Dialog aufruft in dem die Parameter vorher individuell eingestellt werden können.

Hm, und die Undo-Funktion werden wir für das Herumexperimentieren wohl auch brauchen...

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Do Apr 18, 2019 12:14 am
von sei-h
Nop hat geschrieben:
Mi Apr 17, 2019 8:52 pm
sei-h hat geschrieben:
Mi Apr 17, 2019 12:25 am
Nicht immer: Wenn man den Tracker lange vorher anschaltet oder lange nachher ausschaltet, muss man in der Liste lange scrollen, bis man den eigentlichen Start- bzw. Endpunkt gefunden hat.
Kannst Du mir diesen Fall etwas genauer beschreiben und vielelicht ein Beispiel zeigen?
Das sieht so aus:
Wolke am Anfang, da ohne echte Bewegung, bis die Tour mit Linie losgeht.
Linie am Ende fast deckungsgleich mit Anfang und dann Wolke, da keine Bewegung mehr.
Bei RC klicke ich dann auf die Doppellinie kurz vor Wolke(n), dann wird ein Punkt knapp vor oder nach Ruhe ausgewählt und der echte Start- oder Endpunkt ist in der Liste nur ein paar Zeilen entfernt.
Bei TG erwische ich mit dieser Methode immer den gesamten Track. Aber da kommt mir jetzt die Idee: Ich muss nur vor oder hinter den markierten Bereich scrollen, dort ist im unmarkierten Bereich der Start-/Endpunkt ja nur ein paar Zeilen entfernt.
Von daher muss ich mich nur umgewöhnen :) .

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Do Apr 18, 2019 12:59 am
von sei-h
Nop hat geschrieben:
Mi Apr 17, 2019 9:03 pm
Zum Glätten von Höhenlinien: Nach etwas Recherche gibt es sehr viele unterschieldiche Ansätze aber keine klare Lösung.
Die kann es nicht geben, da die Aufzeichnung und Vorverarbeitung sehr verschieden sein kann.
Was den Algorithmus angeht ist der rollierenden Mittelwert der häufigste Ansatz. Den gibt es ohne Gewichtung (wie ich ihn nutze) oder mit verschiedenen Gewichtungen zwischen den Punkten. Ungewichtet ergibt die stärkste Glättung und nachdem wir in den bisherigen Posts eher von mehr Glättung gesprochen haben, macht es glaube ich keinen Sinn Ansätze mit geringerer Glättung auszuprobieren.

Derzeit verwende ich immer einen Punkt und seine beiden Nachbarn. Die Anzahl der Nachbarpunkte kann ich einstellbar machen. Dabei kam mir aber noch der Gedanke: In einem rohen Track sind die Punkte mehr oder weniger gleichverteilt, weil das GPS immer dann aufzeichnet, wenn es eine relevante Veränderung gemessen hat. Wurde der Track bereits vereinfacht, können sich die Abstände stark unterscheiden und auch ein direkter Nachbarpunkt ist evtl. für die Höhenglättung nicht relevant, wenn er z.B. bei einer langen Geraden 150m entfernt liegt. Von daher überlege ich ob es Sinn macht, noch eine einstellbare Maximalentfernung mit aufzunehmen.

Der letzte Faktor wäre die Anzahl der Glättungsdurchläufe. Hier grüble ich aber ob es überhaupt Sinn macht, mehrfache Durchläufe zu haben wenn man schon die Anzahl der Punkte einstellen kann - denn beides sorgt für mehr Glättung über einen größeren Bereich. Evtl. ist die Anzahl der Durchläufe dann überflüssig.
Ich würde da eine Abwägung zwischen Aufwand und Nutzen machen. Die Auf- und Abstiegswerte betrachte ich als Zusatzinfo, Hauptzweck von TG ist die Übersicht über und das komfortable Editieren von Tracks.
Und ganz generell glaube ich, daß wir schon an dem Punkt angelangt sind, wo TrackGuru zwei Betriebsarten bekommen muß:
- den einfachen Modus, der die wichtigsten Funktionen zum Aufräumen möglichst einfach präsentiert
- den Expertenmodus, in dem man an allem nach Herzenslust rumfummeln kann

Konkret würde das heißen, daß im einfachen Modus die Glättung automatisch mit bestimmten Parametern passiert, die in den Optionen einstellbar sind, falls jemand da überhaupt reinschaut.
Im Expertenmodus würde ich mir vorstellen, daß es einen Knopf "Glätten" gibt, der einen Dialog aufruft in dem die Parameter vorher individuell eingestellt werden können.
Ich würde nicht zu viel Aufwand in eine "Expertenoberfläche" stecken. Wer da an Parametern rumfeilen will, dem ist das Editieren einer config-Datei zuzumuten, Lesen der Beschreibung inklusive.
Denkbar wäre auch die Lieferung von ein paar Beispielkonfigurationen (um z.B. das Verhalten von GPSies nachzubilden), ähnlich wie jetzt für Reiter, Wanderer etc.
Hm, und die Undo-Funktion werden wir für das Herumexperimentieren wohl auch brauchen...
Da widerspreche ich nicht.

Eine weitere Bitte:
Beim Wechsel des Tracks per Auswahl in TG auf die alte Track-Datei ein close() machen. Bisher bekomme ich im Explorer ein "Datei wird noch bearbeitet", wenn ich dort etwas mit einer Datei machen will, auch wenn ich in TG schon gewechselt habe.

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Do Apr 18, 2019 9:20 am
von Nop
sei-h hat geschrieben:
Do Apr 18, 2019 12:59 am
Beim Wechsel des Tracks per Auswahl in TG auf die alte Track-Datei ein close() machen. Bisher bekomme ich im Explorer ein "Datei wird noch bearbeitet", wenn ich dort etwas mit einer Datei machen will, auch wenn ich in TG schon gewechselt habe.
Klingt nach einem Bug. Kriegst Du das immer beim Durchklicken von Tracks (also beim Laden) oder nur wenn Du den Track gespeichert hast?

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Do Apr 18, 2019 2:32 pm
von sei-h
Nop hat geschrieben:
Do Apr 18, 2019 9:20 am
Klingt nach einem Bug. Kriegst Du das immer beim Durchklicken von Tracks (also beim Laden) oder nur wenn Du den Track gespeichert hast?
Bei jedem Durchklicken - außer beim ersten Mal nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand (Win 10 Pro - 1803; JRE1.8.0_211) :roll:

Re: Version 0.42 von TrackGuru

Verfasst: Do Apr 18, 2019 4:46 pm
von Nop
sei-h hat geschrieben:
Do Apr 18, 2019 12:59 am
Ich würde nicht zu viel Aufwand in eine "Expertenoberfläche" stecken. Wer da an Parametern rumfeilen will, dem ist das Editieren einer config-Datei zuzumuten, Lesen der Beschreibung inklusive.
Denkbar wäre auch die Lieferung von ein paar Beispielkonfigurationen (um z.B. das Verhalten von GPSies nachzubilden), ähnlich wie jetzt für Reiter, Wanderer etc.
Hm, Du meinst ein paar Filter mit Namen, die die Details in einer Konfigdatei verstecken? Die Idee gefällt mir, ist sowohl für Anfänger und Experten gleichermaßen einfach zu bedienen, nur daß der Experte reingeschaut und vielleicht noch ein paar zusätzliche Filter erstellt hat. Nur das direkte Herumspielen mit den Parametern fällt da schwer, weil TG oder mindestens die Datei immer neu geladen werden müßte. Und man müßte sich immer noch überlegen, was für Parameter solche Filter unterstützen sollen.

Auf der anderen Seite bin ich gedanklich gerade dabei, den Filter auf einen einzigen Wert zu reduzieren, und zwar die Entfernung in m, in der ein Mittelwert gebildet werden kann. Damit würde man sowohl die Anzahl der Punkte erschlagen als auch die Unterschiede zwischen dichten und dünnen Punktfolgen berücksichtigen und die Stärke der Glättung läßt sich auch regeln.