Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Diskussionen um die Karte und Kartenwerkzeuge
Antworten
Gast

Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[Nop schrieb am 13.11.16 12:44]
Die OSM-Daten wachsen und wachsen. Leider ist bei weitem nicht alles was in den
Daten auftaucht hilfreich für die Orientierung im Gelände und sollte auf einer
Wanderkarte dargestellt werden. Deshalb hat sich im Laufe der Zeit die
Schwierigkeit umgekehrt. Anfangs war die Frage: Was finde ich noch an
wertvoller Information um es in die Karte aufzunehmen. Heute ist die Frage
eher: Was finde ich an nutzloser Information in der Karte, um es zu entfernen
oder in den Hintergrund zu stellen. Neue, losgelöste Themen sind einfach zu
behandeln: Die Tags werden nicht ausgewertet und die Objekte tauchen nicht auf.
Manchmal muß durch das Wachstum an Detail der Zoomlevel angepaßt werden, so
mußten z.B. Feldwege einen Zoomlevel nach unten wandern als sie vielenorts
vollständig erfaßt worden waren. Viel schwieriger ist der Umgang mit nutzlosem
Micromapping: Wenn man früher erwarten konnte daß ein Gebiet, das als Wald
gekennzeichnet ist, mehrere Kilometer groß ist malen heute auch schon mal
Spaßvögel den Umriß einzelner Bäume vom Luftbild abmalen und taggen es als Wald.

Auf der anderen Seite haben mich mehrere Hinweise erreicht, daß die aktuelle
Gesamtkarte für Mitteleuropa größer als 4GB geworden ist und damit nicht mehr
direkt auf einem Garmingerät verwendet werden kann (das FAT-Filesystem erlaubt
keine so großen Dateien). Der Wunsch nach einer verwendbaren Gesamtkarte
scheint also da zu sein. Ich selber habe das Ziel, daß eine Teilkarte unter 2GB
bleiben soll. Das Entfernen von Inhalten ist aber auch schwierig. Als die
Darstellung von Einzelgebäuden aus der Karte genommen wurde, war das durchaus
umstritten. Aber alternativlos, Einzelgebäude haben schon damals 30% des
Kartenvolumens ausgemacht, die Gesamtkarte wäre damit heute mindestens 5,7GB
groß. In manchen Foreneinträgen im Netz wird auch von der Verwendung der RWK
abgeraten, weil sie als zu detailliert und überfrachtet erscheint.

Ich will die Karte weiter aufräumen, aber es ist schwierig geworden einen
Ansatzpunkt dafür zu finden.

Viel Mikromapping oder Überfrachtung ist auf bestimmte Gegenden begrenzt. Ich
habe z.B. Regionen gefunden, in denen die massenhafte Verwendung von ditch und
drain für die vollständige Kartographierung von Entwässerungsgräbendie Karte
extrem zuballert
<http://www.wanderreitkarte.de/index.php ... 14&zoom=17>
nachdem die Erwartungshaltung eher war Gräben seien einzeln auftretende
Hinternisse. Außer den Zoomlevel für Gräben anzupassen kann man aber nicht viel
tun, schließlich sind es alles echte Hindernisse.

Ein Problem sind völlig unbedeutende Flußinseln, oft nicht mehr als eine
Kiesbank, die mit Namen und fälschlicherweise mitplace=island wie eine große
Insel anstatt korrekt alsislet getaggt sind. Entweder diese Kiesbänke
erscheinen prominent auf der Karte oder echte Inseln wie Helgoland oder
Teneriffa haben keinen Namen mehr. Ich versuche gerade sowas zu erkennen und
das falsche Tagging zu korrigieren.

Ein anderer Ansatz wäre die Entfernung von Micromapping. Z.B. Wälder oder
Parks die kleiner als 2 Meter sind. Dafür habe ich aber keine konkreten
Beispiele in lohnenswerter Zahl gefunden. Aktuell arbeite ich an der Bekämpfung
des Baumspams. Das Einzeichnen von hunderttausenden von völlig irrelevanten
Deko-Bäumen in der Stadt ist in Mode gekommen, meist durch mangelhaftes Tagging
nicht von echten Landmarken zu unterscheiden. Ich experimentiere gerade mit
einem Filter auf Basis des Abstandes zu anderen Bäumen. Auch wenn es ein hoher
zusätzlicher Rechenaufwand ist, scheint es die einzige Methode dem Spam Herr zu
werden. Die Online-Karte bleibt unverändert, in der Hoffnung mehr sinnvolles
Tagging zu erreichen.

Aber grundsätzlich wollte ich Euch um Eure Mithilfe bitten:
- kennt Ihr Gegenden die von irgendwelchen Objekten völlig zugeballert sind
und man was für die Übersichtlichkeit tun müßte?
- kennt Ihr Micromapping-Objekte, die man von der Karte ganz entfernen könnte?
- habt Ihr Vorschläge wo der Zoomlevel für Objekte angepaßt werden müßte?
- und ganz vorsichtig: gibt es Objekte wo das Tagging sich über die Zeit
geändert hat oder neue Objekte hinzugekommen sind?

bye, Nop


Zuletzt bearbeitet am 13.11.16 12:53
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[mtbbiker99 schrieb am 14.11.16 17:53]
Hallo Nop,

es wäre toll wenn der Zoom-Level endlich mal anwendungsfreundlicher
eingestellt werden könnte (müßte auch Daten-Volumen sparen). Hier noch die
Übersicht zu behalten, ist schwierig:

<http://i.imgur.com/mVNxWH1.jpg>


Zum Thema micro-Mapping, kann ich nur sagen, dass ich es besonders toll finde
auch kleinste Details einzeichnen zu können. Kleine Baumreihen, die als Wald
gekennzeichnet werden, dienen
zum einen zur Orientierung und zum anderen sieht solch eine Karte dann auch
schöner aus. Schließlich hebt sich das ja von google-map deutlich ab.

Ich wäre dafür das endlich die Sackgassenschilder von Forstwegen aus dem Wald
verschwinden. Die machen aus meiner sich keinen Sinn. Ich würde da gerne
mithelfen, diese zu löschen.

<http://i.imgur.com/xhCZmw1.jpg>

Gruß mtbbiker99
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[Nop schrieb am 14.11.16 19:56]
Hallo,

danke für Dein Feedback. Auch wenn ich fürchte, das wir keinen
Verbesserungsansatz daraus entwickeln können, nachdem Du zwei bewußte
Designentscheidungen ansprichst, die mir beide wichtig sind.

Als Wanderkarte soll die RWK gar nicht für Innenstädte geeignet sein - da
nehme ich selber auch lieber eine andere Karte. Es ist Absicht, daß Gaststätten
in einem relativ niedrigen Zoomlevel schon auftauchen. Dadurch sind sie im
ländlichen Bereich wo es oft gar keine, meist nur eine und selten mehr als 3
Gaststätten in einem Ort gibt, auch gut zu finden. Eine Einstellung mit der
eine Innenstadt gut aussieht, würde die Routenplanung zur nächsten Einkehr im
ländlichen Bereich stark erschweren.
Es sei denn es sind Dir gezielt andere Nodes aufgefallen, die im ländlichen
Bereich auch verzichtbar sind, dann könnte man den Zoomlevel durchaus anpassen.

Die Noexit im Wald sind eine große Hilfe bei der Routenplanung - auch wenn man
sie relativ oft erklären muß. Wenn ein Weg mit einem Sackgassenschild endet,
dann weiß ich daß ein Mapper dort war und daß dort auch wirklich Schluß ist.
Ich brauche den Weg also gar nicht erst probieren, selbst dann wenn auf einer
alten Topokarte der Weg noch weiterführend eingezeichnet ist.
Ohne Sackgassenschilder ist man nie sicher ob der Weg wirklich endet oder ob
nur das Mapping unvollständig ist und der Weg durchgeht. Es gibt sehr viele vom
Luftbild abgemalte Wege die irgendwo am Waldrand oder kurz dahinter im Wald
enden, wo der Weg auf dem Luftbild nicht mehr zu erkennen war, und dahinter
wieder weitergehen, während der Weg in Wirklichkeit durchgeht. Wenn es danach
aussieht kann es sich lohnen, ihn auf gut Glück trotzdem einzuplanen - und
dabei gleich durchgehend zu mappen.

bye, Nop


Zuletzt bearbeitet am 14.11.16 19:56
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[mtbbiker99 schrieb am 14.11.16 22:13]
Hallo,

ja, ich denke mal darüber kann man streiten und kommt doch nicht zu einen
gemeinsamen Nenner. Es ist halt eine Philosophiefrage. Ich weiß, dass z.B.
für viele Restaurants wichtig sind und auch so ihre Touren Planen, für mich
absolut Bedeutungslos, da ich immer mit den Rucksack unterwegs bin und
es liebe, draußen zu speisen. Deshalb ist das eine ja nicht besser als das
andere.


Aber zurück zu Deinen Fragen:

Zu 1) Gerade in den Großstädten wird oft doppelt getaggt. Es wird z.B. eine
Fläche mit amenity = parking erstellt und der nächste legt mit potlatch P2
nur das Symbol dort hin und schon hat man zwei Einträge. Da hilft natürlich
nur ein löschen.

Zu 2) Ja, kenne ich und wie ich schon gesagt habe, bin ich ein Fan von
Details. Eine kleine Baumansiedlung mitten auf ein Feld, würde ich immer als
Wald,
Gestrüp, Wiese usw. taggen. Finde ich gut ;-)
Bei den einzelnen Bäumen bin ich voll auf Deiner Seite. Hier wird es in
manchen Gebieten übertrieben. Diese sollten gelöscht werden.

Zu 3) siehe oben, Parkplatz kann für meinen Geschack einen Zoomlevel nach oben

Zu 4) z.B. werden Windkraftanlagen unterschiedlich getaggt. Ein mit potlatch
P2 getaggte Windkraftanlage ergibt:
power=generator & power_source=wind

Andere taggen: generator:type=vertical_axis

Da gibt es noch mehr Bespiele, die habe ich aber nicht zur Hand.



Gruß mtbbiker99
(Garmin GPSmap64s)


p.s. Kann man den Namen bei Restaurants nicht bei Zoomlevel 16 weglassen. Ab
Zoomlevel 17 stört er nicht mehr.


Zuletzt bearbeitet am 14.11.16 22:20
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[mtbbiker99 schrieb am 24.11.16 21:14]
Hallo Nop,

gerade habe ich unter Neuigkeiten Deinen Bericht gelesen und melde mich
deshalb noch einmal zu Wort:

Was ist denn der Vorteil einer Gesamtkarte? Man kann doch auch mehrere kleine
Gebiete auf sein gps-Gerät spielen. Hier wurde Deutschland gedrittelt
http://www.gpxtour.com/de/page/getmap <http://www.gpxtour.com/de/page/getmap> ,
finde ich auch ok. Schließlich deckt eine Gesamtkarte über 2800km (Luftlinie)
ab, die wandert bzw. reite man ja eh nicht am Stück.

Gruß mtbbiker99
(Garmin GPSmap64s)


Zuletzt bearbeitet am 24.11.16 21:26
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[Nop schrieb am 24.11.16 22:43]
Hi,

ich selber verwende auch nur die Teilkarte - aber wenn ich drei unabhängige
Meldungen kriege daß sie zu groß geworden ist, dann muß die Gesamtkarte auch
ihre Fans haben. :)

bye, Nop
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[mtbbiker99 schrieb am 25.11.16 18:57]
... bei 3 Fans und einer Einwohnerzahl von 82,175684 Millionen hat eine
Gesamtkarte auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung.

Gruß mtbbiker99
(Garmin GPSmap64s)
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[Nop schrieb am 25.11.16 23:12]
Hallo,

ich fühle mich sehr geschmeichelt von Deiner Annahme daß alle 82 Mio Einwohner
meine Karte aktiv verwenden, aber ich muß Dir leider mitteilen daß im Forum
etwas weniger Leute angemeldet sind.

bye, Nop
Gast

Re: Generalisierung und Übersicht vs. Micromapping und Kartengröße

Beitrag von Gast » Fr Jan 11, 2019 10:26 pm

[Kraeckel schrieb am 19.12.16 12:59]
Hallo zusammen,
für Bäume Filter Bild anbei.
Grüße und eine schöne Zeit
Kräckel
Antworten